Aktualisiert: 25.09.2020

  • Die generelle Funktionsprüfung privater Abwasserleitungen mit festen Terminen („Kanal-TÜV“) ist abgeschafft.
  • Funktionsprüfungen sind nur noch bei Neubauten und bei wesentlichen Änderungen/Umbauten vorgeschrieben.
  • Grundstückseigentümer sind innerhalb und außerhalb von Wasserschutzgebieten weiterhin grundsätzlich zur Selbstüberwachung ihrer Abwasserkanäle verpflichtet.
  • Die Gemeinden können in begründeten Verdachtsfällen Funktionsprüfungen anordnen.
  • Bestehende Regelungen zur Prüfung industrieller oder gewerblicher Abwasseranlagen bleiben unberührt.

 

Kanal TV

Die neue „Verordnung zur Änderung der Selbstüberwachungsverordnung Abwasser (SüwVO Abw)", so der offizielle Name des "Kanal-TÜV", ist vom Landtag beschlossen und am 12. August 2020 im Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) für das Land Nordrhein-Westfalen veröffentlicht worden. Die Abschaffung der turnusmäßigen Dichtheitsprüfung entbindet Hausbesitzer allerdings nicht von der Pflicht, ihre Kanäle in Ordnung zu halten. Abwasser-Experten der Stadt  Düsseldorf machen darauf aufmerksam, dass Hausbesitzer sonst Schäden durch Wurzelwuchs, Erdrutsch, Umweltverschmutzung, Keller-überflutung nach Starkregen und sogar Versicherungsverlust riskieren.

Foto: Überprüfung mit "Kanal-TV". Foto: Rohr Frei Achternbosch GmbH


Hausbesitzer, die im Zusammenhang mit dem „Kanal“-TÜV“ einen Überprüfungsbescheid von der Stadt bekommen haben, sollten darauf reagierien, um kein Bußgeld zu riskieren.

Fragen Sie nach, ob und welche Auswirkungen die „Verordnung zur Änderung der Selbstüberwachungsverordnung Abwasser" (SüwVO Abw) auf diesen Bescheid hat. Darauf muss Ihnen die Stadt eine verbindliche Antwort geben.

 

Inhaltsverzeichnis

1. Der aktuelle Stand
2. Pflicht zur „Selbstüberwachung“
3. Stadt greift nur noch bei „konkretem Verdacht“ ein
4. Warum sind regelmäßige Überprüfungen so wichtig?
5. Gefahr der Überflutung nach Starkregenereignissen
6. Hier gibt es weitere Informationen
EXTRA: Versicherungen zahlen oft nicht

RECHTLICHER HINWEIS: Die redaktionelle Zusammenfassung der Informationen zum Stand der Selbstüberwachungsverordnung Abwasser" (SüwVO Abw) erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann eine qualifizierte Rechtsberatung nicht ersetzen.

 

1. Der aktuelle Stand

Laut "Kanal-TÜV" (Selbstüberwachungsverordnung Abwasser /SüwVO Abw) aus dem Jahr 2013 mussten Hausbesitzer in Wasserschutzzonen bis spätestens 31.12.2020 ihre im Boden verlegten Abwasseranlagen/Kanäle überprüfen lassen. Betroffen davon waren auch zahlreiche Eigentümer in Unterrath-West und Stockum.

Der NRW-Landtag hat am 26.06.2020 eine Änderungsverordnung beschlossen, nach der verpflichtende Funktionsprüfungen nur noch bei Neubauten, wesentlichen Änderungen und in begründeten Verdachtsfällen vorgesehen sind.    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

2. Pflicht zur „Selbstüberwachung“

Die geänderte Verordnung entledigt niemanden von der Pflicht, seine unteririschen Abwasserkanäle in Ordnung zu halten - unabhängig davon, ob diese innerhalb oder außerhalb eines Wasserschutzgebieten verlegt sind. Laut "Selbstüberwachungsverordnung Abwasser  (SüwVO Abw)" müssen - bis auf ganz wenige Ausnahmen - nicht nur gewerbliche, sondern auch alle privaten Abwasseranlagen nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik errichtet, betrieben und unterhalten werden". Und weiter: "Wer eine private Abwasserleitung betreibt, ist verpflichtet, ihren Zustand und ihre Funktionsfähigkeit zu überwachen".

Das Bodenschutzgesetz verlangt zudem unmissverständlich von jedem Eigentümer "Maßnahmen zur Abwehr schädlicher Bodenveränderungen."

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

3. Stadt greift nur noch bei "konkretem Verdacht" ein

Dichtheitsprüfungen von Abwasseranlagen verlangt die Stadt Düssseldorf nach der neuen Regelung generell (und damit innerhalb und außerhalb von Wasserschutzgebieten) nur noch bei Neubau, großen Umbauten oder konkretem Verdacht. Dieser liegt z. B. vor: 

  • Wenn bei der Überprüfung des kommunalen Kanalnetzes festgestellt wird, dass aus einem angeschlossenen privaten Kanal Sande oder Erden, Scherben oder andere Fremdstoffe ausgespült werden.
  • Wenn sich beim Einlauf des privaten Kanals in die öffentliche Leitung derartige Ablagerungen finden.
  • Bei Absackungen auf Grundstück oder Bürgersteig, die darauf hinweisen könnten, dass der Kanal teilweise eingebrochen ist.
  • Wenn in kurzer Zeit mehrere Verstopfungen beim Stadtentwässerungsbetrieb gemeldet werden.

Je nach Schwere des Schadens und seine Auswirkungen auf die Umwelt setzt die Stadt unterschiedliche Fristen zur Beseitigung, die unbedingt beachtet werden müssen,
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

4. Warum sind regelmäßige Überprüfungen so wichtig?

Hausbesitzer sollten ihre Abwasseranlagen unabhängig von Fristen und Vorschriften regelmäßig prüfen (lassen). Dazu teilt der Stadtentwässerungsbetrieb Düsseldorf auf Anfrage mit: „Solche Zustands- und Funktionsprüfungen sind im Rahmen des Schutzes der Bausubstanz und im Hinblick auf den Umweltschutz und auch im Versicherungsfall als eine solide Vorsorgemaßnahme zu sehen.“

Bei Schäden an Hausanschlussleitungen wird die Reparatur meist sehr teuer. Deshalb versuchen Versicherungen, sich zu drücken, wo es nur geht. Siehe dazu das EXTRA: Versicherungen zahlen oft nicht.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

5. Gefahr der Überflutung nach Starkregenereignissen

Ein leidiges Thema für Hausbesitzer ist in diesem Zusammenhang die Überflutung von Grundstücken und Kellern als Folge von Starkregenereignissen. Dadurch verursachte Keller-Überschwemmungen können am Kanalsystem, aber auch an mangelhaften oder schadhaften Absperreinrichtungen im Haus liegen. Der Stadtentwässerungsbetrieb der Stadt Düsseldorf bietet eine individuelle, kostenlose Beratung vor Ort an. Weitere Informationen, Anfragen und Terminabsprachen per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel.: 0211 / 89- 22 724 und 89-26 763.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

6. Hier gibt es weitere Informationen!

Über gesetzliche Vorschriften rund um private Abwasserleitungen von der Funktionsprüfung bis zu Fördermöglichkeiten bei der Sanierung informiert diese Website des NRW-Umweltministeriums.

HIER geht es zur Website der Stadt Düsseldorf mit weiteren ausführlichen Informationen zur Zustands- und Funktionsprüfung mit einer Liste der anerkannten Sachverständigen.

Bitte beachten Sie: In Bezug auf die neuen Regelungen zur Dichtheitsprüfung sind die Informationen des Landes und der Stadt möglicherweise noch nicht aktualisiert.

Auf dieser Website finden Sie Informationen zu allen Wasser- und Abwasserfragen in Düsseldorf. Allgemeine Auskünfte erhalten Sie unter der Rufnummer Tel. 0211 89-22722.

Bei Notfällen erreichen Sie rund um die Uhr die Nummer 0211 – 89-92762.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis     

 

EXTRA: Versicherungen zahlen oft nicht

Kommunen gehen davon aus, dass bis zu 90 % der Ableitungsrohre auf und außerhalb von Versicherungsgrundstücken marode sind. Weil Versicherer die damit verbundenen hohen Risiken längst erkannt haben, bieten sie Schutz bei Rohren außerhalb des Gebäudes und insbesondere außerhalb des Grundstücks zunehmend defensiv, eingeschränkt oder gar nicht an. Vor allem undichte Muffen oder Wurzeleinwuchs als häufigste Ursachen für Undichtigkeiten sind als Schadensursachen meist nicht abgedeckt. Die Eigentümer bleiben dann auf den Reparaturkosten sitzen.

In Düsseldorf gilt zudem (im Gegensatz zu anderen Kommunen), dass laut Abwassersatzung der gesamte Abwasserkanal „nicht Bestandteil der öffentlichen Abwasseranlage“ ist, sondern „im Eigentum des Anschlussnehmers“ steht. Das heißt: Vom Haus bis zum Übergabepunkt an das öffentliche Netz ist der Hausbesitzer zuständig, und damit auch für jene Rohrbereiche, die unter Gehwegen und Fahrbahnen verlegt sind. Wenn hier Schäden auftreten, kann es richtig teuer werden.

Darum der dringende Rat an alle Hausbesitzer:

  • Klären Sie mit Ihrer Versicherung ab, ob Ihre Wohngebäudeversicherung oder eine andere Versicherung Schäden an und durch Ableitungsrohre in voller Länge mitversichert – also auch außerhalb Ihres Grundstücks.
  • Erkundigen Sie sich, ob „optionale Pakete“ Ihrer Versicherung oder eine Elementarversicherung hier Schutz bieten können.
  • Fragen Sie nach, inwieweit regelmäßige Kontrollen durch zertifizerte Fachfirmen und Gutachter Voraussetzung für den Versicherungsschutz sind.
  • Beachten Sie, dass die Versicherung in der Regel nur zahlt, wenn bereits vor dem Schadensfall eine entsprechende Versicherung bestand.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis